NATURKINDERGARTEN "LÄMMERSCHLUPP"

Naturkindergarten stellt sich vor

Ende August gibt es eine Familienführung im „Lämmerschlupp“ in Birstein-Kirchbracht

Die nächste Familienführung im Naturkindergarten Lämmerschlupp startet am Samstag, 29.8., um 10 Uhr auf dem Spielplatz in Birstein-Kirchbracht (Volkartshainer Weg). Die Führung dauert zirka eineinhalb Stunden. Eingeladen sind interessierte Familien, Fachkräfte, Förderer sowie Bürgerinnen und Bürger, die den neuen Kindergarten kennenlernen möchten. Dort werden bis zu 20 Kinder zwischen zwei Jahren und dem Schuleintritt betreut. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Jungen und Mädchen aus den Gemeinden Birstein, Bad Soden-Salmünster, Freiensteinau, Steinau, Grebenhain, Gedern, Hirzenhain, Brachttal, Ortenberg, Kefenrod und Herbstein. 

Die Konzeption verbindet Elemente der Bauernhof-, Natur- und Wildnispädagogik mit dem Kneipp-Gesundheitskonzept. Nicole Krauthan von der Bioland-Schäferei Krauthan leitet die Einrichtung und steht dem gleichnamigen Trägerverein vor. Die erfahrene Pädagogin sagt: „Die Kinder bauen nicht zwischen vier Wänden einen Bauernhof nach, auf dem sie mit Gummitieren spielen, oder schauen sich das Landleben bloß im Bilderbuch an – bei uns spielen und lernen sie auf den örtlichen Höfen mit echten Tieren und Menschen. Die Welt des Naturkindergartens Lämmerschlupp ist das Dorf und seine Umgebung.“ Zum Team von Nicole Krauthan gehören eine Naturpädagogin und Schäfer Christian Krauthan.

Naturkindergarten nimmt Kinder aus Bad Soden-Salmünster auf   Der „Lämmerschlupp“ lädt zu einer Kennlern-Führung am !8.07.2020 ein

Der Naturkindergarten „Lämmerschlupp“ in Birstein-Krichbracht steht auch Familien aus Bad Soden-Salmünster offen. Bürgermeister Dominik Brasch bereitet nach einem Gespräch mit der Kindergartenleitung einen Kooperationsvertrag vor, der die Kostenübernahme regeln soll. Die nächste Familienführung bietet der Naturkindergarten am 18.07.2020 von 10.00 bis 12.00 Uhr an. Kindergartenleiterin Nicole Krauthan meint: „Wir würden uns freuen, auch Kinder aus Bad Soden-Salmünster betreuen zu können und  damit den Familien in dem Kurort zu helfen, die dringend einen Kindergartenplatz suchen.“  
Die Konzeption des „Lämmerschlupp“ verbindet Elemente der Bauernhof-, Natur- und Wildnispädagogik mit dem Kneipp-Gesundheitskonzept. Nicole Krauthan von der Bioland-Schäferei Krauthan leitet die Einrichtung und steht dem gleichnamigen Trägerverein vor. Die erfahrene Pädagogin sagt: „Die Kinder bauen nicht zwischen vier Wänden einen Bauernhof nach, auf dem sie mit Gummitieren spielen, oder schauen sich das Landleben bloß im Bilderbuch an – bei uns spielen und lernen sie auf den örtlichen Höfen mit echten Tieren und Menschen. Die Welt des Naturkindergartens Lämmerschlupp ist das Dorf und seine Umgebung.“ Zum Team von Nicole Krauthan, die auch in Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung ausgebildet ist, gehört eine naturpädagogisch geschulte Erzieherin sowie Schäfer Christian Krauthan.
Die Kindergartengruppe für 20 Kinder ab zwei Jahren bis zum Schuleintritt wurde im Februar eröffnet. Innerhalb der Öffnungszeit von 8 bis 15 Uhr stehen verschiedene Betreuungsmodelle mit und ohne Mittagessen zur Auswahl. Die Öffnungszeiten sollen sich am tatsächlichen Bedarf der Eltern orientieren.  
Ausgangspunkt sämtlicher Kindergarten-Aktivitäten ist die Dorfmitte. Die Kinder kommen morgens auf dem Kirchbrachter Dorf-Spielplatz zusammen, wo auch die Familienführungen beginnen (Volkartshainer Weg). Von dort wandern sie zu einem nahen Garten, der mit Schutzhütte als Start- und Endpunkt sämtlicher Exkursionen dient. Unterwegs trifft die Gruppe vielleicht den örtlichen Imker, die kräuterkundige Vorsitzende des Kneipp-Vereins, den Betreiber der Biogasanlage, den Schreiner oder Leute aus den beiden Bio-Bäckereien im Ort. Die Kinder spazieren an Weiden, Koppeln und Streuobstwiesen vorbei.  
Besonders eng verbunden ist der Kindergarten der Bio-Schäferei Krauthan. Zusammen mit den Pädagog*innen wird der Schäfer die Kinder mit den Abläufen des landwirtschaftlichen Betriebes vertraut machen. Die Jungen und Mädchen dürfen bei der Aufzucht der Flaschenlämmer und im Schäfereibetrieb helfen. So üben sie, Verantwortung zu übernehmen.   
Generell sollen die Zwei- bis Sechsjährigen die Erwachsenen wieder bei der Arbeit erleben, z.B. sehen, wie ein Fußbänkchen hergestellt oder ein Schaf gut versorgt wird. Vom Bio-Schäfer erfahren sie, wie artgerechte Tierhaltung für Mensch und Umwelt sorgt und mit welcher Einstellung er zu Werke geht: Ich sorge gut für das Schaf, das Schaf sorgt mit seinem Fleisch und seiner Wolle dann später für unser Wohlergehen! Und beim Grasen erhält es wichtige Biotope und dient damit einem vielfältigen Landschaftsbild.  
Nicole Krauthan betont: „Von vielerlei Eindrücken bewegt können die Kinder immer wieder selbst entscheiden, wo ihr Interesse sie hinführt. Sie stellen ihr Lernprogramm – begleitet durch uns Fachkräfte – selbst zusammen. Heute weiß man, dass ein solches von innen motiviertes Lernen am effektivsten und nachhaltigsten ist.“ Die Kinder sollen sich also nach eigenem Tempo mit dem Leben in der Dorfgemeinschaft vertraut machen. Sie können mit allen Sinnen begreifen, wie unsere Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs und Energie nachhaltig hergestellt und vermarktet werden. Ziel sei es, so Krauthan, dass sich die Jungen und Mädchen tief in ihrer Herkunftsregion verwurzeln und so einen festen Stand für ihr Leben gewinnen.  
Das bedeute auch: Die Kinder erleben Menschen jeder Generation und mit völlig verschiedenem Erfahrungswissen in ihrem Alltag. Die Kinder sind im Dorf unterwegs und sichtbar. Das Dorfleben werde erfüllt von spielenden, neu- und wissbegierigen Kindern. Die nachwachsende Generation verbinde sich so mit den Älteren, nehme deren Wissen auf und könne daran anknüpfen, etwa wenn ein Gemüsebeet zur Selbstversorgung angelegt werde. Nicole Krauthan sagt: „Leben wird so intuitiv als Wachstumsprozess verstanden, an dessen Gelingen alle beteiligt sind.“  
Indem Kinder sich ihre Welt unmittelbar erschließen könnten, würden sie selbstständig. Sie könnten ihre Vorschläge und Lösungen einbringen, was sie zur Teilhabe anrege. Nicole Krauthan ist überzeugt: „Wer früh lernt, dass seine Meinung zählt und er mitgestalten darf, erfährt: Du bist gefragt! Du kannst die Lebensbedingungen mitbestimmen. Durch den Austausch zwischen Alt und Jung verbinden sich Tradition und Innovation in einem zukunftsorientierten Prozess.“ So könnten die „Lämmerschlupp“-Kinder einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung kindlicher Lebensräume leisten, indem sie als Experten in eigener Sache agieren.    
Wenn die Gruppe sich gefunden hat, wird die ortsansässige Kneipp-Mentorin Eva Leitzgen die Kinder zudem mit den Prinzipien des Gesundheitsdoktors vertraut machen. Tau- und Wassertreten sind die bekannteren Anwendungen aus seiner Lehre, die auf der Erkenntnis beruht: „Das Beste, was man gegen eine Krankheit tun kann, ist, etwas für die Gesundheit zu tun.“ Dazu zählt für Nicole Krauthan und ihr Team auch, schon Kinder in die Welt der Kräuter und der guten Ernährung einzuführen. „Kleine Menschen sind große Entdecker und Genießer – je früher sie der Kraft der Natur mit allen Sinnen nachspüren, desto besser können sie ein gutes Gefühl für sich selbst und ihre Umgebung entwickeln“, sagt Nicole Krauthan.  
Dieses nachhaltige Lernen in der ganz konkret erfahrbaren, unmittelbaren Umgebung, der tägliche Kontakt mit der Natur und das Einbeziehen in alltägliche Erledigungen ermöglichen es den Kindern laut Lämmerschlupp-Konzeption, sich selbst und ihre Umwelt spielerisch und aus eigener Neugier heraus zu begreifen. Dies seien ideale Bedingungen, die individuelle Persönlichkeit zu entfalten, soziale Verantwortung zu üben und eine Bereitschaft zu lebenslangem Lernen zu verankern
– alles Ziele, die der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan benennt und die offensichtlich auch die kommunalen Entscheidungsträger überzeugt haben. 

Familiennachmittag am Samstag, 15. Februar 2020 um 15.00 Uhr

Nach einem Jahr Vorarbeit wurde nun unser Naturkindergarten Lämmerschlupp hier in Kirchbracht aus der Taufe gehoben. Aufgenommen werden Kinder aus den Gemeinden Birstein, Freiensteinau, Grebenhain, Gedern, Hirzenhain, Brachttal, Ortenberg und Kefenrod. Das Kindergarten-Team lädt für Samstag, 15. Februar, um 15 Uhr Interessierte und Förderer ein, sich bei einem Familiennachmittag vor Ort selbst ein Bild von dem neuen Angebot zu machen. Es verbindet Elemente der Bauernhof-, Natur- und Wildnispädagogik mit dem Kneipp-Gesundheitskonzept.
Wir treffen uns am Spielpatz Kirchbracht (Volkhartshainer Weg) und Wandern zum Kindergartengrundstück.

Im September 2018 haben wir uns zusammengefunden und den Verein „Der Naturkindergarten Lämmerschlupp “ gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen Nicole Krauthan (1. Vorsitzende) und Christian Krauthan (Kassenwart) von der Bioland Schäferei Krauthan in Kirchbracht sowie Hadmut Hahnen aus Brachttal (2. Vorsitzende) und Davina März (Schriftführerin)
aus Kirchbracht. Unterstützt wird der Vorstand von Eva Leitzgen (1. Vorsitzende des Kneipp-Vereins Birstein) vom Scheffehof in Kirchbracht. Weitere Mitglieder sind Christel Rixecker aus Spielberg und Jutta Herold aus Biebergemünd. Die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister soll aller Voraussicht nach diesen Oktober vollzogen werden.

Das Ziel des Vereins ist die Eröffnung eines Naturkindergartens in Kirchbracht ab Sommer 2019, dessen Träger der Verein sein soll. Bis es soweit ist, sind noch einige Hürden zu nehmen. Diverse Prüfungen durch Veterinäramt, Gesundheitsamt, Bauamt, Berufsgenossenschaft, Unfallkasse, Jugendamt, etc. müssen absolviert werden.

Das Konzept des Naturkindergarten Lämmerschlupp umfasst in erster Linie die tiergestützte Pädagogik mit den Schafen und anderen Tieren unserer Schäferei.

Die Kinder sollen bei uns nicht beschäftigt werden, sondern können bei essentiellen Dingen, wie dem Versorgen der Tiere, dem Ernten und Verarbeiten von Obst mithelfen. Durch handwerkliche, landwirtschaftliche und gärtnerische Tätigkeiten bekommen die Kinder einen unmittelbaren und natürlichen Zugang zum Leben und lernen in allen Bereichen was nachhaltiges Handeln bedeutet.

Zwei weitere wichtige Eckpfeiler sollen das Thema Hauswirtschaft und die ganzheitliche Gesundheitserziehung nach Sebastian Kneipp bilden, dessen Gedanke ist: "Das Beste, was man gegen eine Krankheit tun kann, ist, etwas für die Gesundheit zu tun."
Daher soll im Kindergartenalltag die praktische Umsetzung der fünf Wirkprinzipien Ernährung, Bewegung, Heilpflanzen, Wasseranwendung und Lebensordnung durchgeführt werden. „Wir möchten den Kindern in unserem Kindergarten die Möglichkeit geben, in der Gemeinschaft einen verantwortungsvollen Umgang mit sich, anderen und der Natur zu lernen. Durch unsere tiergestützte Pädagogik und unser gelebtes Vorbild im Alltag, ergänzt durch die Lehren Sebastian Kneipps, soll die Persönlichkeitsentwicklung jedes einzelnen Lämmerschlupp-Kindes unterstützt und eine naturgemäße Lebensweise ermöglicht werden.

„In einer Zeit, in der Kinder mehr Handyklingeltöne und Smartphone-Apps kennen als Vogelstimmen und Tierarten, ist es wichtig, den Kindern von Anfang an ein Gegenmodell zur virtuellen Welt zu bieten. Bei der tiergestützten Pädagogik mit Schafen, Ziegen und Hunden, machen die Kinder ihre eigenen unmittelbaren Erfahrungen mit Natur und Tieren. Außerdem
lernen sie bäuerliche Abläufe und Kreisläufe kennen und sie können unbegrenzt viel sehen, riechen, fühlen, schmecken und erleben. Dabei geht es auch um Demokratiefähigkeit. Wer etwa heimische Vogelarten nicht kennt, nimmt diese nicht bewusst wahr und bemerkt auch nicht, wenn sie durch veränderte Umweltbedingungen verschwinden. Denn man kann nur schützen, was man kennt. Aus den Lämmerschlupp-Kindern sollen interessierte Bürgerinnen und Bürger werden, die
aktiv an der Gestaltung der eigenen Lebensgrundlagen mitarbeiten. Sowohl im ökologischen, als auch im ökonomischen, sozialen und kulturellen Bereich. Hierfür spielt das Wissen über Natur, Umwelt und Kultur eine zentrale Rolle. Dieses Wissen soll in unserem Naturkindergarten spielerisch vermittelt werden, ohne dass die Kinder es als pädagogische Maßnahme empfinden.

Bisher plant der Verein, Kinder ab zwei Jahren bis zum Schuleintritt zu betreuen. Innerhalb der Öffnungszeit von ca. 8 bis 15 Uhr, stehen verschiedene Betreuungsmodelle zur Verfügung. Die Betreuungszeiten richten sich aber natürlich nach dem tatsächlichen Bedarf. Sollte sich herausstellen, dass eine Öffnung des Kindergartens bereits früher gewünscht ist, will man natürlich auf diese Nachfrage eingehen. Außerdem soll auch Mittagessen für die Kinder angeboten werden.

Als Schutzraum für die Lämmerschlupp-Kinder soll das ehemalige „Schäfchenmobil“ umfunktioniert werden. Ausgestattet mit einem Ofen, Tischen und Bänken wird dieses auf der Schafweide stehen und bei schlechtem Wetter für die Kinder zugänglich sein.

Geplant ist zunächst eine Gruppe mit 20 Kindern und drei Erzieherinnen. Wer sich also vorstellen kann, im Lämmerschlupp-Naturkindergarten mitzuarbeiten, sei herzlich dazu eingeladen, sich beim Vorstand zu melden.

Kontakt:
Naturkindergarten Lämmerschlupp
Nicole Krauthan
Unterdorf 12
63633 Birstein / Kirchbracht

Tel: 0 60 54 - 90 86 86